Viking AT

60 % aller Angestellten lügen täglich auf der Arbeit

60 % aller Angestellten lügen täglich auf der Arbeit

Wenn wir mal ganz ehrlich sind, dann haben wir alle im Büro die Wahrheit schon mal etwas verzerrt. Manchmal ist es höflicher, die Geburtstagsfeier des neuen Kollegen mit einer Schummelei abzusagen, als zuzugeben, dass man den Feierabend lieber mit Leuten verbringt, die man besser leiden kann. Im Bewerbungsgespräch kann es auch leicht passieren, dass man sich als Excel-Profi verkauft, immerhin kann man ja eine Tabelle erstellen – wie schwer kann denn da der Rest sein? Unwahrheiten haben im Arbeitsalltag ein sehr weites Spektrum und reichen von kleinen Notlügen bis hin zu Täuschungen im Lebenslauf. Wir von Viking haben das zum Anlass genommen, den täglichen Flunkereien im Büro auf den Zahn zu fühlen und haben eine Umfrage durchgeführt. Dabei haben wir herausgefunden, dass 60 % der Teilnehmer mindestens einmal am Tag auf der Arbeit lügen.

Pie-chart

Die Angaben weiblicher Mitarbeiter weisen darauf hin, dass Frauen öfter auf Lügen im Arbeitsumfeld zurückgreifen als ihre männlichen Kollegen, denn 66 % der Frauen in unserer Studie lügen mindestens einmal täglich im Büro. Die männlichen Teilnehmer unserer Umfrage schätzen sich als sehr ehrlich ein, denn 39 % würden nach eigenen Angaben nie im Beruf lügen. Es ist interessant zu sehen, dass auf die Frage „Denken Sie, dass Sie immer ehrlich in Ihrem Arbeitsumfeld sein können?“ nur knapp die Hälfte der weiblichen Teilnehmerinnen das Gefühl hatten, ehrlich im Job sein zu können. Im Vergleich dazu, fühlen sich Männer nicht unter Druck gesetzt zu flunkern, denn 65 % gaben an, dass sie immer ehrlich und offen sein können.

Deutliche Unterschiede konnten wir nicht nur bei den Geschlechtern feststellen, sondern auch zwischen den Gehaltsklassen.

Balkendiagramm

Unsere Umfrage ergab, dass Arbeitnehmer, die wenig verdienen, auch nicht die Notwendigkeit sehen unaufrichtig zu sein, denn 52 % meinen, dass sie nie im Job lügen. Auf der anderen Seite des Spektrums gaben 70 % der Top-Verdiener (40.000 +) zu, dass sie mindestens einmal täglich auf der Arbeit die Wahrheit biegen. Das stimmt auch mit der Tatsache überein, dass ganze 32 % der Arbeitnehmer in gut bezahlten Jobs nicht das Gefühl haben, ehrlich sein zu können. Man könnte vermuten, dass eine Korrelation zwischen dem Grad der Verantwortung im Beruf und Ehrlichkeit besteht. Arbeitnehmer mit einem deutlich höheren Arbeitseinkommen könnten zum Beispiel wichtige Kundenkontakte managen, denn 36 % der Teilnehmer dieser Gehaltsgruppe gaben als Grund für ihre Lüge „den Umgang mit einem schwierigen Kunden“ an. Während die restlichen Gehaltsklassen eher zu einer Flunkerei neigen, um eine unangenehmen Situation mit einem Kollegen zu vermeiden. Aus diesem Grund greift auch jede 4. Frau zu einer Notlüge.

Balkendiagramm

Es ist durchaus positiv, dass die meisten Teilnehmer unserer Studie Lügen nicht dazu nutzen, um schlechtere Leistungen zu verstecken oder sich das Leben einfacher zu machen und das Arbeitspensum zu manipulieren. Es ist ganz natürlich, dass man sich manchmal in schwierigen Situationen befindet, ob es hierbei um einen nörgelnden Kunden geht, einen anstrengenden Kollegen oder einen ungeduldigen Chef, man möchte es einfach allen recht machen.

Wir haben uns deshalb gedacht, dass es doch nützlich wäre einen Übersetzter im Büro zu haben, der den Kollegen mal ganz deutlich erklärt, was man eigentlich meint, wenn man sich in einer Situation befindet, in der man nicht Klartext reden kann.

————————————–

Stress kann man auch ganz leicht vermeiden, indem man organisiert bleibt. Dafür bieten wir eine Auswahl an Büroartikeln, mit denen Sie etwas Ordnung schaffen können.

Gucken Sie doch mal bei uns auf Facebook oder Twitter vorbei und schmunzeln Sie mit uns über den einen oder anderen Bürounsinn.

Unsere Umfrage ergab, dass Arbeitnehmer, die wenig verdienen, auch nicht die Notwendigkeit sehen unaufrichtig zu sein, denn 52 % meinen, dass sie nie im Job lügen.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.