Viking AT

Auf die richtige Haltung kommt es an: Drei Tipps für einen ergonomischen (Heim-)Arbeitsplatz

Auf die richtige Haltung kommt es an: Drei Tipps für einen ergonomischen (Heim-)Arbeitsplatz

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur unseren Alltag und unser Leben auf den Kopf gestellt, sie hat auch unsere Arbeitsweise verändert. Eine aktuelle Statistik zeigt: Während vor der Pandemie circa vier Prozent der Arbeitnehmer regelmäßig im Home-Office gearbeitet haben, sind es mittlerweile 24 Prozent. Neben dem vollumfänglichen Home-Office-Modell, das zahlreiche Firmen während des Lockdowns angewandt haben, hat sich bei vielen Unternehmen nun ein hybrides Modell durchgesetzt, bei dem die Mitarbeiter teils im Büro und teils im Home-Office arbeiten.

Doch ganz gleich, ob Sie auf die hybride Arbeitsweise zurückgreifen oder ob Sie einen festgelegten Arbeitsplatz bevorzugen: Sie sollten großen Wert auf einen ergonomischen Arbeitsplatz legen. Es sollte jederzeit sichergestellt sein, dass die tägliche Arbeit sowohl zu Hause als auch im Büro in einer guten, gesunden und damit möglichst ergonomischen Umgebung ausgeübt werden kann. Damit werden gesundheitliche Schäden vermieden. Wir haben drei wichtige Tipps für Sie zusammengestellt.

  1. Der Bildschirm: Höhe und Helligkeit

Obwohl sie täglich auf ihr Laptop oder den Monitor schauen, verlieren die meisten Menschen die richtigen Gegebenheiten für die Arbeit am Bildschirm schnell aus den Augen. Am besten ist es, eine Armlänge vom Bildschirm entfernt zu sitzen, da dies für die Augen der ideale Betrachtungsabstand ist. Auch die Helligkeit des Bildschirms spielt eine Rolle: Diese sollte nicht zu hell eingestellt sein, da dies die Augen zusätzlich belastet.

Achten Sie außerdem genau auf die Position des Monitors. Idealerweise befindet er sich auf Augenhöhe. Dies hilft dabei, leichter die richtige Sitzhaltung einzunehmen. Steht der Bildschirm zu hoch oder zu niedrig, ist dies nicht gut für den Nacken. Das kann zu Schmerzen führen, die schlimmstenfalls Besuche beim Arzt oder Physiotherapeuten erforderlich machen. Mit einem Laptop-Ständer lässt sich die Höhe anpassen und somit das Problem lösen.

  1. Nehmen Sie Platz: Der richtige Stuhl

Eine gesunde Sitzhaltung steht und fällt mit dem richtigen Stuhl. Hier kommt es zum Beispiel auf die Höhe des Stuhls und damit auf das Höhenverhältnis zum Schreibtisch an. In einer gesunden Sitzhaltung sollten Ihre Beine in einem Winkel von 90 Grad zum Boden stehen. Hinzu kommt eine aktive Körperhaltung mit möglichst geradem Rücken und gestreckten Schultern.

Wenn Sie nach einem passenden Stuhl Ausschau halten, achten Sie auf ein ergonomisches Design. Die nötige Unterstützung bringen Stühle, die der natürlichen Form des Rückens folgen. So können Sie nicht nur bequem arbeiten, sondern nehmen gleich eine gesunde Haltung ein.

  1. Sie haben es in der Hand: PC-Maus und Mousepad

Unabhängig davon, wo Sie arbeiten oder welchen Beruf Sie ausüben, werden Sie sicherlich mit der Maus vor dem Computer die ein oder anderen Klicks machen, Mails schreiben, Dokumente lesen oder im Internet recherchieren. Bei dieser Tätigkeit sind vor allem Finger und Handgelenke – oftmals unbewusst – besonders aktiv. Auch dies kann bei falscher Haltung zu Beschwerden führen, die sogar den Besuch beim Arzt erforderlich machen können. Seien Sie deshalb bei der Arbeit mit der Maus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Handhaltung.

Um Problemen vorzubeugen, können ergonomisch gestaltete PC-Mäuse und Mousepads die richtige Haltung unterstützen. Diese entlasten Hände und Handgelenke, während Sie getrost Ihrem Arbeitsalltag nachgehen und unbesorgt durchs Netz klicken können.

Sie möchten Ihren (Heim-)Arbeitsplatz noch ergonomischer gestalten und sind auf der Suche nach der richtigen Unterstützung? Dann werfen Sie einen Blick in unseren Katalog.

thumb_blogpost_ergonomic_P8-2021
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedIn

Comments are closed.