Viking AT

Star Wars: Die Macht ist stark in diesem Büro

Star Wars: Die Macht ist stark in diesem Büro

In weiser Vorahnung hat Yoda gesagt: „Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ Dieses Motto haben sich auch ein paar Viking-Kollegen mit viel Fantasie und unglaublicher Vorfreude auf den Start des neuen Star Wars Films zu Herzen genommen und sich ans Werk gemacht. Ihr Ziel: die Umsetzung eines Star Wars Projektes, das unser Büro eindeutig bunter machen sollte.  Und das ist dabei herausgekommen:

 

 

Weiße Wände gibt es hier bei uns im Viking Büro zur Genüge und damit keine Krankenhausatmosphäre aufkommt,  tobt sich das Viking-Team immer mal wieder kreativ aus. Um ihre Arbeit zu dokumentieren, wurden fleißig Fotos von den Fortschritten gemacht und zusätzlich alles in einem Video festgehalten. Diesmal war die Idee, ein paar Wandgemälde aus Post-it Notes zu erstellen – ganz nach dem Vorbild Ben Bruckers und seiner Superhelden Hall of Fame.

 

at1

 

Hier können Sie sehen, wie unser Team die Ikonen aus der Star Wars Reihe mit handelsüblichen Post-it Notes Stück für Stück zum Leben erweckt hat.

 

Episode IV: Eine neue Hoffnung

In unserem Büro wurden vier weiße Wände als perfekter Untergrund für die künstlerischen Ambitionen unseres Star Wars Teams ausgewählt. Bevor es allerdings mit dem Kleben losgehen konnte, mussten die designierten „Leinwände“ natürlich zuerst einmal gründlich ausgemessen werden.

Jedes Post-it Note hat eine Größe von 76,2 mm x 76,2 mm, was 3×3 Inches entspricht. Aufgrund der Tatsache, dass die Größe in Inches eine runde Zahl ist, haben wir uns entschieden mit dieser Maßeinheit zu arbeiten.

Als nächstes waren Mathekenntnisse gefragt: wir haben ausgerechnet, wie viele Post-it Notes für jedes Star Wars Portrait notwendig sein würden. Dafür haben wir die Fläche der Wand in Inches durch die Größe der Post-it Notes (9 Inches oder 9“) geteilt. Zur Verdeutlichung: Eine der ausgewählten Wände hat die Maße 100×75“, was einer Fläche von 7.425“ entspricht. Diese Zahl ergibt 825, wenn man sie durch die 9 teilt. Daraus ließ sich dann ableiten, dass wir 33 Zeilen á 25 Post-it Notes benötigen würden.

 

Episode V: Das Design schlägt zurück

Nachdem wir nun den Matheteil hinter uns hatten, haben wir Raster entwickelt, auf denen wir die Charaktere designen konnten. Das Star Wars Universum hat natürlich wahnsinnig viele Ikonen, sodass wir am Anfang Entwürfe für diverse Charaktere entwickelt haben, in der Hoffnung, uns dann später auf einen kleinen Kreis von Lieblingen einigen zu können. Im Endeffekt wurde uns die Entscheidung allerdings abgenommen, denn wir mussten uns für Designs mit leicht umsetzbaren Farbtönen entscheiden.

Als nächsten Schritt wurden dann maßgetreue Darstellungen angefertigt.

Sobald die Vorlagen fertig waren, haben wir unser Büro nach der wichtigsten Komponente durchsucht: den Post-it Notes. Schnell hatten wir diese zusammen und konnten endlich mit den Bildern loslegen.

 

at2

 

Episode VI: Die Rückkehr der Klebe-Ritter

Die Zeit war gekommen, uns die Finger schmutzig klebrig zu machen. Bevor es allerdings richtig ans Eingemachte ging, haben wir auf die Wände ein paar Richtlinien gezeichnet. Am Ende sollte ja schließlich auch ein wirklich gutes Ergebnis zu sehen sein.

Wir hatten Glück, denn unsere Wände sind beschichtet. Von daher konnten wir die benötigten Linien direkt auf die Wände zeichnen, ohne dass unser Hausmeister später in Ohnmacht fallen würde. Wir haben darauf geachtet, dass die Linien einen Abstand von 15 Inches haben, was fünf Post-it Notes entspricht. Dadurch war der perfekte Arbeitsbereich abgesteckt.

Ursprünglich sah der Plan vor, die Bilder von oben nach unten fertigzustellen. Diese Arbeitsweise haben wir jedoch ganz schnell ignoriert, denn jedes Teammitglied hatte am Ende doch seine ganz eigene Technik: Einige waren Feuer und Flamme für die Details, während andere eher methodisch Zeile für Zeile die Wand beklebten. Aber es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom und am Ende waren alle doch mehr oder weniger gleichzeitig fertig und mit dem Ergebnis durchweg zufrieden. Von daher können wir zumindest in Bezug auf die perfekte Arbeitsweise nur den Tipp geben, dass man genügend Zeit mitbringen sollte und lieber einen Blick mehr als zu wenig auf die „Blauskizze“ werfen sollte.

 

Ein paar Probleme haben wir bei unserer Arbeit aber doch entdeckt:

  • Unser Reinigungsteam meinte es besonders gut, denn eine der Wände wurde erst vor kurzem mit einem Whiteboard Cleaner gereinigt. Die Wand erstrahlte dadurch zwar nahezu, allerdings hielten die Sticker deswegen zunächst nicht besonders gut. Erst nachdem wir die Wand mit einem sauberen Handtuch abgewischt hatten, konnten wir endlich richtig loslegen.
  • Auch bei der besten Planung ließ es sich nicht vermeiden, dass einige unserer Designs nicht so gut wurden, wie wir uns das vorher ausgemalt hatten. Aber wir haben einfach ein paar spontane Planänderungen vorgenommen und zum Glück hatten wir für die einzelnen Bilder auch ausreichend „Himmel“ eingeplant, sodass eine Reduzierung um ein paar Lagen kein Problem für die Gesamtoptik darstellte.
  • Unglücklicherweise hatte ein Teammitglied großen Respekt vor Leitern. Wie ein wahrer Jedi hat er sich jedoch seiner Furcht gestellt! Und sie besiegt!

at3

 

Episode VII: Das Erwachen der Wand

Unser Team, bestehend aus vier Leuten, hat innerhalb von fünf Stunden viele unterschiedliche Star Wars Figuren zum Leben erweckt. Dabei hat die Ausführung am längsten gedauert, denn für das Design und die Planung haben wir nur etwa eine Stunde gebraucht. Alles in allem haben wir insgesamt 3.597 Post-it Notes verbraucht, die aneinandergelegt eine Länge von knapp 275 Metern erreichen.

at4

 

Noch mehr Bilder von unserem Projekt finden Sie in unserer Slideshow:

Vielleicht hat unser Projekt jetzt ja auch Ihnen Lust gemacht, Ihre Bürowände mit Post-it Notes zu verschönern.

at3
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.