Viking AT

So holen Sie das Beste aus Ihrer Mittagspause raus

So holen Sie das Beste aus Ihrer Mittagspause raus

Wer kennt das nicht? Eigentlich freut man sich auf die Mittagspause. Aber dann ist das Kantinenessen zu fettig, der neueste Klatsch und Tratsch der Kollegen langweilig und zum Schluss ist man trotz zwei Tassen Kaffee so müde, dass man am liebsten direkt Feierabend machen würde. Da stellt sich doch die Frage, wie die Mittagspause, die ja eigentlich der Erholung dienen und für neue Energie am Nachmittag sorgen soll, angenehmer verbracht werden kann. Wie bekommt man innerhalb von nur einer Stunde den Kopf am besten frei und gewinnt frischen Schwung für die zweite Hälfte des Arbeitstages? Wir haben einige Ideen für eine entspannte oder aber, je nach Laune, sinnvoll verbrachte Mittagspause gesammelt. Mit diesen Tipps wird das Nachmittagstief nur noch halb so schlimm. Versprochen.

 

Quelle: Taco Ekkel via Creative Commons

Quelle: Taco Ekkel via Creative Commons

 

Ohrenschmaus für die Mittagspause

Die meisten Arbeitnehmer quetschen ihre kulturellen Aktivitäten wie den Museums- und Theaterbesuch oder das Konzert der Lieblingsband in die Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagnachmittag. Eigentlich schöne Beschäftigungen arten so auch schnell mal in Freizeitstress aus.  Dabei muss das gar nicht sein. Die Mittagspause eignet sich nämlich hervorragend für das kleine Kulturprogramm zwischendurch. So veranstaltet das Wiener Konzerthaus regelmäßig Konzerte zur besten Mittagspausenzeit. Im Konzerthaus-Restaurant kann man sich vor und nach den Veranstaltungen stärken. Auch in Graz lädt die styriarte im Sommer regelmäßig zu Lunchkonzerten. Für 20 Euro bekommt man hier nicht nur feinsten Ohrenschmaus geboten, sondern auch anschließend etwas Leckeres wie etwa Gemüsestrudel mit Schnittlauch-Senfsauce serviert.  Wer in der Mittagspause lieber auf kulturelle Entdeckungsreise geht, dürfte sich über die angebotenen Kurzführungen zur Mittagszeit im Kunsthistorischen Museum Wien freuen. Hier kann man sich über zwei Monate hinweg in kleinen Mittagspausenhäppchen durch Mottoführungen leiten lassen. Und mit der neu gewonnenen Inspiration geht die Arbeit am Nachmittag dann auch gleich viel leichter von der Hand.

Wer ein wenig recherchiert, dürfte noch viele weitere kulturelle Lunchangebote finden – auch in der eigenen Stadt.

Quelle: Christoph Müller-Girod via Creative Commons

Quelle: Christoph Müller-Girod via Creative Commons

 

Tanzen statt Kantine

Das Konzept der aus Schweden stammenden Lunch Beat Partys ist einfach: In der Mittagspause den Stress wegtanzen. In wechselnden Locations wird mittags 60 Minuten lang zu House und Clubhits durchgepowert. Die simplen Regeln dazu kann man auf der Webseite von Lunch Beat Vienna finden: „You don’t talk about your job at Lunch Beat“, und „If you are getting too tired to actually dance at Lunch Beat, please have your lunch at some other place”. Ganz so große Hallen wie in Schweden konnten die Lunch Beat Partys in Österreich zwar leider bislang nicht füllen, die Idee ist trotzdem super – und lässt sich auch in großen Kantinen oder Veranstaltungsräumen privat organisieren.

 

Mach mal Pause vom Sitzen

Wer den ganzen Tag in halb gekrümmter Haltung am Schreibtisch sitzt, hat oft mit Rückenschmerzen, Verspannungen und dergleichen zu kämpfen. Sport ist hier ein wirksames Gegenmittel, aber wer hat schon immer Lust nach der Arbeit noch ins Fitnessstudio oder Joggen zu gehen? Zum Glück bieten mittlerweile aber immer mehr Fitnessstudios zusätzlich halbstündige Kurse rund um die Mittagszeit an. Auch das ein oder andere große Unternehmen springt auf den Zug auf und lässt seine Mitarbeiter in der Pause die Muskeln trainieren. Also Sportklamotten mit ins Büro nehmen und die Mittagspause für den sportlichen Ausgleich zum Büroalltag nutzen! Und vielleicht findet sich ja auch der ein oder andere Kollege, der ebenfalls Lust auf Bauch, Beine, Po hat.

Weniger Sportbegeisterte können natürlich ihre Mittagspause auch einfach für einen ausgedehnten Spaziergang nutzen. Zügiges Gehen an der frischen  Luft hilft, die drohende Nachmittagsmüdigkeit zu bekämpfen – und bei schönem Wetter macht ein kleiner Bummel durch die Stadt oder die Natur auch richtig gute Laune.

 

Quelle: teammarche via Creative Commons

Quelle: teammarche via Creative Commons

 

Auf einen Kaffee mit Freunden

Neben beruflichen und familiären Verpflichtungen bleibt oftmals viel zu wenig Zeit für Freunde und Bekannte. Wie praktisch ist es da, wenn der ein oder andere ehemalige Kollege,  alte Schulfreund oder Freund, den man viel zu selten sieht,  nicht weit vom eigenen Büro entfernt arbeitet. Mittagspausen haben nämlich genau die richtige Länge, um bei einem Mittagessen oder Kaffee ein wenig Smalltalk auszutauschen, den Anderen auf den neuesten Stand zu bringen und sich vielleicht für das nächste Wochenende zu verabreden. Und falls es leider wider Erwarten nicht wirklich etwas zu erzählen gibt? Dann muss man wenigstens nach einer Stunde – ganz ohne peinliches Erfinden von Ausreden – wieder zurück ins Büro.

 

Quelle: Sascha Kohlmann via Creative Commons

Quelle: Sascha Kohlmann via Creative Commons

 

Wie viel „To Do“ passt in eine Mittagspause?

Zugegeben, es gibt schönere Mittagspausenbeschäftigungen als den Wocheneinkauf zwischen zwei Meetings zu erledigen. Auf der anderen Seite kann es aber auch ziemlich erleichtern, einen Haken auf die endlos lange To Do-Liste zu setzen. Und was spricht dagegen, den Friseurtermin inklusive angenehmer Kopfmassage in der Mittagspause wahrzunehmen oder durch Drogerien zu schlendern, auf der Suche nach einem passenden Parfum als Geburtstagsgeschenk für die beste Freundin? Wer Vollzeit arbeitet, kann es in der Regel sowieso nie ganz vermeiden auch eher unangenehme Termine in die Zeit zwischen zwölf und zwei zu legen. Den Weg dahin kann man sich aber immerhin so schön wie möglich gestalten – zum Beispiel mit einem leckeren Coffee to Go oder einer Zimtschnecke.

 

Und wer so viele Termine in der Mittagspause hat, dass er diese notieren muss, findet hier unsere Terminplaner.

Die Mittagspause eignet sich hervorragend für das kleine Kulturprogramm zwischendurch.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.