Viking AT

Praktikant sein oder nicht sein, das ist hier die Frage

Praktikant sein oder nicht sein, das ist hier die Frage

Die jungen Wilden sind mit Zeitung, Laptop und Notizblock bewaffnet und machen sich hochmotiviert auf die Suche nach dem ersten Job, um den Einstieg ins Arbeitsleben zu starten. Es wird wie wild durch alle Anzeigen und Annoncen geblättert, um den bestmöglichsten Arbeitsplatz einzuheimsen – häufig reicht es vorerst aber nur zu einem Praktikumsplatz. Viele junge Leute kennen diese Situation nur zu gut.

Faul oder einfach nur verunsichert?

Die heutige Generation der 16-29 Jährigen, die auch als „Generation Y“ oder „Generation Praktikum“ bezeichnet wird, wird von einigen Forschern als egozentrisch, freiheitsliebend und faul beschrieben. Eine ganz andere Beschreibung haben die Jugendlichen für sich selbst. Das Institut für Jugendkulturforschung hat eine Studie mit 1.000 Jugendlichen durchgeführt und dort zeigt sich, dass viele junge Erwachsene sich verunsichert, planlos und angepasst fühlen.

https://www.flickr.com/photos/groundswellzoo/

https://www.flickr.com/photos/groundswellzoo/

Die Angst vor dem Scheitern ist groß, jedoch ist die Mehrheit der jungen Generation willig ein Praktikum zu absolvieren oder hat bereits einen Nebenjob. Laut studieren.at, haben in Österreich 2/3 aller Studierenden einen Nebenjob. Diese Zahl zeigt, dass die Generation der 16-29 Jährigen vielleicht doch nicht so faul ist.

 

Lebendiger Kaffeekocher oder doch Schwerverdiener

Doch vor und während der Jobsuche stellen sich einige Fragen: Soll ich ein unbezahltes Praktikum annehmen, um mehr Engagement zu signalisieren und  – damit meinen Lebenslauf aufzubessern? Oder mich nur nach bezahlten Möglichkeiten umsehen? Kann ich mir ein unbezahltes Praktikum überhaupt leisten? Und bringen diese Praktika bzw. Nebenjobs eigentlich etwas?

Allgemein gibt der Jobstart mit einem Praktikum vielen die Hoffnung, später bessere Chancen für einen „richtigen Arbeitsplatz“ zu bekommen, denn heutzutage ist es bekanntlich nicht mehr so einfach einen gut bezahlten Job zu erlangen. Dennoch sind die Erwartungen der Bewerber oftmals sehr hoch. Sie sind hochmotiviert, wissbegierig und die meisten haben schlicht und einfach keine Lust, nur als lebendige Kaffeekocher oder Aktenordner zu fungieren.

Foto von Akten

https://www.flickr.com/photos/nomenobscurum/

Herr Lindenthaler von studentjob.at bestätigt, dass die Nachfrage nach Nebenjobs stetig steigt, es wird also immer beliebter, neben dem Studium zu Arbeiten. Hier wird oftmals aus Not Tugend, denn der Alltag wird immer teurer und viele Studenten können ohne Nebeneinkünfte gar nicht mehr leben. Ein Praktikum oder Nebenjob hat jedoch auch postive Aspekte und dient nicht nur dazu, das Studentendasein zu überleben und sich Essen auf dem Tisch zu leisten. So sammeln Studenten und Schüler, die einen Nebenjob oder ein Praktikum machen, neben dem nötigen Kleingeld für den Lebensunterhalt auch schon die ersten Arbeitserfahrungen. Das ein Praktikum nicht unbedingt mit einem Hungerlohn in Verbindung gebracht werden muss, zeigt ein Artikel von Businessinsider.de. In den USA bekommen Praktikanten die stattliche Summe von durchschnittlich 2.760 Dollar (2.422 Euro) im Monat. Noch besser sieht es bei unser aller Lieblingsapfel aus: Bei Apple verdient man als Praktikant in der Softwareentwicklung ca. 4.930 Euro monatlich, bei Amazon 5.455 Euro und bei Facebook sogar 6.238 Euro.

Geldschein-Bündel

https://www.flickr.com/photos/68751915@N05/


Die eigenen Vorstellungen und die erste Kontaktaufnahme

Doch wie sieht die Sicht der Unternehmen aus. Bringen einem Praktika und Nebenjobs im Lebenslauf etwas? „Ja“, sagt Herr Lindenthaler. Durch seine jahrelange und intensive Zusammenarbeit mit diversen Unternehmen bestätigt er uns, dass gesammelte Arbeitserfahrung durch Praktika und Nebenjobs ausschlaggebende Faktoren sind, um einen Arbeitsplatz zu erlangen. Nebenjobs und Praktika erleichtern einem also definitiv den Einstieg ins Berufsleben. Damit die Bewerbung schließlich und endlich auch klappt und man das heiß ersehnte Praktikum oder den Nebenjob bekommt, haben wir  einige Tipps & Tricks zusammengestellt die einem helfen dabei helfen können.

Fangen wir beim Anschreiben an.: Hier ist es essenziell sich vor dem Absenden der Bewerbung genau zu informieren und klar anzugeben welches Praktikum, beziehungsweise in welcher Abteilung man dieses gerne absolvieren möchte. Zu definieren, was einem das Praktikum bringen soll, ist nicht nur für einen persönlich wichtig, sondern hilft einem auch dabei, ein vernünftiges Bewerbungsschreiben zu verfassen. Ein brilliantes Anschreiben führt dann hoffentlich auch auf direktem Weg zum Bewerbungsgespräch. Weil man als Praktikant in der Regel kaum praktische Erfahrung hat, muss man sich im Gespräch nicht darauf fokussieren.  Motivation, Engagement und die Lust neue Erfahrungen zu sammeln, spielen viel eher eine ausschlaggebende Rolle. Hier gilt die Faustregel:

  • Es muss deutlich werden, warum man sich ausgerechnet für diese Stelle bewirbt, was man sich davon erhofft und warum man speziell an dieser Firma interessiert ist.

Sich an Firmenwünsche orientieren und Mut zeigen

Falls es eine Annonce zum Praktikum oder Nebenjob gibt, ist es wichtig, die in der  Stellungsausschreibung angegebenen Anforderungen zu erfüllen und in der Bewerbung auch zu wiederholen. Ein Beispiel wären gute Englischkenntnisse – yes,sir! -, oder generell Fremdsprachkenntnisse, denn diese werden durch die steigende Internationalität in Unternehmen immer häufiger angefragt.

Pass mit Stempeln

https://www.flickr.com/photos/jaaronfarr/

Egal ob beim Verfassen des Bewerbungsschreibens oder beim Gespräch: Motivation und Lust auf den Job zu zeigen ist das Mittel zum Erfolg. Einfach nicht entmutigen lassen und voller Selbstvertrauen durchstarten, dann steht einem Karrierestart mit Hilfe eines Praktikums nichts mehr im Wege.Es muss nicht immer ein langer Auslandsaufenthalt in einem anderen Land sein, um die eigenen Englischkenntnisse oder andere Sprachkenntnisse zu bestätigen. Mitglied in einer Studenteninitiative zu sein, in der man zum Beispiel Ausstauschstudenten unterstützt, sammelt genauso Pluspunkte.

—————————-

Für die erfolgreiche Praktikumssuche ist die richtige Vorbereitung das Wichtigste. Wir haben Notizblöcke, Post-Its und Kugelschreiber  für Sie.

Arbeits- und Bürothemen müssen nicht immer langweilig sein. Gucken Sie doch mal bei uns auf Facebook oder Twitter vorbei und schmunzeln Sie mit uns über den einen oder anderen Bürounsinn.

 

Praktikanten sind hochmotiviert, wissbegierig und die meisten haben schlicht und einfach keine Lust, nur als lebendige Kaffeekocher oder Aktenordner zu fungieren.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.