Viking AT

Musik am Arbeitsplatz – Fluch oder Segen?

Musik am Arbeitsplatz – Fluch oder Segen?

Der eine liebt es der andere hasst es. Während es noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen wäre, ist heutzutage ein Arbeitsalltag ohne Musik im Hintergrund für viele undenkbar geworden. Haben wir uns doch so an die Dauerbeschallung gewöhnt. Aber nicht jedem ist diese Entwicklung recht, denn manche Kollegen fühlen sich auch gestört von der ständigen Musik und klagen über Konzentrationsschwierigkeiten. Sollte Musik nicht eigentlich entspannen? Aber was, wenn die von den Kollegen gespielte Musik nicht gefällt oder der Arbeitgeber Musik am Arbeitsplatz verbietet? Wir haben die wichtigsten Informationen zum Thema Musikhören am Arbeitsplatz für Sie zusammengetragen.

Die gesetzliche Lage in österreichischen Büros

Ein Großteil der Arbeitnehmer hört in ihrer Freizeit Musik. Das fand eine Studie dieses Jahr heraus. Doch was in der Freizeit gilt muss nicht unbedingt Anwendung finden im Büroalltag. Rein rechtlich ist das Hören von Musik am Arbeitsplatz erlaubt, wenn die eigene Arbeit und die der Kollegen nicht durch das Musikhören arbeitstechnisch eingeschränkt werden. Solange die Musik also auf einer angemessenen Lautstärke gehalten wird und jeder mit der Art der Musik zufrieden ist, sollte es keine Probleme geben und auch der Arbeitgeber kann dann die Musik im Büro nicht verbieten. Da natürlich jeder gern etwas anderes hört und man es nie allen recht machen kann, gibt es auch die Möglichkeit einfach Kopfhörer aufzusetzen.

Frau mit Kopfhörern am Arbeitsplatz

 

Kopfhörer am Arbeitsplatz – Unhöflich oder Legitim?

Der Einsatz von Kopfhörern kann in vielen Situationen sehr hilfreich sein, denn gerade in Großraumbüros herrscht oft durch Gespräche der Kollegen eine hohe Grundlautstärke, die durch Musik im Hintergrund nicht unbedingt besser wird. So kann man mit Kopfhörern und der eigenen Musik gut abschalten von der Umgebung, sich auf seine Arbeit konzentrieren und man belästigt seine Kollegen nicht mit seinem Musikgeschmack. Auch wenn die Kopfhörer gängige Praxis sind, so kann es doch auf den einen oder anderen Kollegen abweisend und unhöflich wirken, wenn man sich komplett abschottet. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man trotz der Stöpsel in den Ohren immer ansprechbar für Kollegen bleibt.

Mann mit Kopfschmerzen am Arbeitsplatz

 

Musik als Enspannungshelfer oder Aufreger

Ob Musik zur Entspannung verhilft oder aufregt ist wohl sehr subjektives. Eine Statista-Studie dieses Jahres belegt, dass 90% der Befragten Musikhören [der eigenen Musik] als entspannend empfinden. Das heißt natürlich nicht, dass dies bei der Arbeit genauso funktioniert. In einer Umfrage hat eine österreichische Karriereseite herausgefunden, dass, während der Großteil der Befragten gerne Musik im Büro hört, 27% der Arbeitnehmer keinerlei Interesse daran haben.

Forscher der Universität Marburg haben herausgefunden, dass Musik im Alltag das Potential hat, stressreduzierend und konzentrationssteigernd zu wirken. Das ist aber nicht immer der Fall und es muss auf bestimmt Rahmenbedingungen geachtet werden. Es sollte zum Beispiel darauf geachtet werden, dass die Musik wenig bis keinen Text enthält, vor allem nicht in der deutschen Sprache, da wir sonst schnell in Versuchung kommen, bei dem Lied mitzusingen oder über den Text nachzudenken und uns dann die gewonnene Konzentration entgeht. Des Weiteren sollte auf die Lautstärke und einen ständig wechselnden Stilmix der Musik geachtet werden, da zu laute oder aggressive Musik tatsächlich Kopfschmerzen und damit Konzentrationsschwierigkeiten verursachen kann. Um den Frieden im Büro zu wahren, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt. Auch muss beachtet werden, dass Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind und während der eine klassische Musik bevorzugt, hört der andere gerne Elektro. Das kann zu Komplikationen am Arbeitsplatz führen, wenn alle im Büro ein und denselben Radiosender hören müssen

Laptop mit Kopfhörern

 

Tipps für den Musikgenuss im Büro

Ob Musik mit den Kopfhörern gehört wird oder nicht kann jeder selbst entscheiden, aber teilt man sich ein Büro mit anderen Kollegen, sollten einige Regeln beachtet werden, damit kein böses Blut entsteht.

  1. Fragen Sie am besten Ihre Kollegen, ob und was sie hören möchten. Sollten einige Kollegen keine Musik hören wollen oder findet man keinen gemeinsamen Nenner, dann sollten Sie des lieben Friedens Willen besser zu den Kopfhörern greifen, wenn Sie Musik hören möchten.
  2. Sollten Sie sich für die Kopfhörer entschieden haben, dann gehen Sie sicher, dass Ihre Kollegen wissen, dass sie Sie stören dürfen, sonst entsteht möglicherweise Unmut.
  3. Wenn alle einverstanden sind, das Radio oder eine Playlist laufen zu lassen, achten Sie auf die Lautstärke der Musik.
  4. Musikalische Sonderwünsche sollten stets über Kopfhörer befriedigt werden, damit alle in Ruhe arbeiten können.
  5. Wenn Sie sich besonders konzentrieren müssen, sollten Sie unbedingt zu Musik greifen, die alle Kollegen schon einmal gehört haben, da diese eher als Hintergrund läuft und vom Gehirn nicht so stark analysiert wird.

Musik kann durchaus eine Bereicherung beim Ausüben des Jobs darstellen, wenn man sich an ein paar einfachere Regeln hält.

 

Musikhören kann Ihr Stresslevel senken, was einem Burnout erheblich vorbeugen kann. Hilfreiche Tipps rund um das Thema Burnout und Entspannung am Arbeitsplatz haben wir für Sie in unserem Blogpost „Lassen Sie sich nicht vom Burnout-Monster erwischen!“ zusammengetragen.

——————————————————————————————————————————

Wenn Sie jetzt auch Lust bekommen haben, im Büro Musik zu hören, dann haben wir für Sie Lautsprecher, Hi-Fi und Unterhaltungstechnik im Sortiment.

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Ein Großteil der Arbeitnehmer hört in ihrer Freizeit Musik. Das fand eine Studie dieses Jahr heraus. Doch was in der Freizeit gilt muss nicht unbedingt Anwendung finden im Büroalltag.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.