Viking AT

5 Dinge, die Sie nie bei einer Gehaltsverhandlung machen sollten

5 Dinge, die Sie nie bei einer Gehaltsverhandlung machen sollten

Jeder möchte sie, aber keiner will über sie sprechen – die Gehaltserhöhung. Gehalt ist neben unbegrenztem Zugang zu Kaffee, dem Arbeitsklima und den Arbeitszeiten ein wichtiger Faktor für die allgemeine Zufriedenheit im Arbeitsumfeld. Klingt logisch – wer möchte schon erstklassige Arbeit abliefern, die Extra-Meile gehen und dafür drittklassig bezahlt werden?

Über Geld zu sprechen ist jedoch immer eine unangenehme Sache und zählt in Österreich noch immer zu den Tabuthemen. Aber wer mehr Entlohnung für seine harte Arbeit haben möchte, kann ein Gehaltsverhandlungsgespräch nicht umgehen – es kommt nämlich recht selten vor, dass einem der Chef ohne Vorwarnung einfach so mehr Geld überweist. Da Geld immer ein heikles Thema ist und davon sowieso nie genügend da ist, ist es wichtig sich richtig auf das Gespräch vorzubereiten, um die Verhandlung zu Ihren Gunsten zu meistern. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir für Sie die wichtigsten Tipps zusammengestellt, was Sie definitiv NICHT bei einer Gehaltsverhandlung machen beziehungsweise sagen sollten.

Geld

https://www.flickr.com/photos/68751915@N05/6848823919/

  1. Nach dem Urlaub nach mehr Gehalt fragen

Man könnte vielleicht meinen, dass direkt nach dem eigenen Urlaub eine Gehaltsverhandlung eine gute Idee wäre – man ist schließlich gestärkt und hat seine Reserven wieder aufgetankt, um in die Schlacht zu ziehen. Nein, denn Ihr Urlaub kostet dem Unternehmen Geld und der positive Kundenabschluss, den Sie vor dem Urlaub gemacht haben, gerät leider schneller in Vergessenheit, als Ihnen lieb ist. Deshalb unser Tipp: Fragen Sie nach einem Gespräch zur Gehaltserhöhung nach dem erfolgreichen Abschluss eines Projektes, denn da sind die Zahlen und Ergebnisse noch frisch in den Köpfen der Entscheidungsträger. Eine weitere Möglichkeit bietet sich beim monatlichen oder jährlichen Leistungsgespräch bzw. Mitarbeitergespräch – dort müssen Sie schließlich ohnehin Ihre Leistungen reflektieren.

  1. Unvorbereitet ins Gespräch gehen

Sie selbst wissen, wann Sie einen Abschluss hervorragend erledigt haben und wieviel es dem Unternehmen gebracht hat – Ihr Chef hat das oftmals leider nicht so gut im Kopf. Um mit einem Erfolg aus einem Mitarbeitergespräch zu gehen, ist es essenziell, sich gut vorzubereiten und Ihre Argumente mit Fakten und Beispielen zu verstärken. Ungefähre Angaben und offensichtlich unvorbereitet zu sein, werfen ein schlechtes Bild auf Sie. Nicht vorbereitet ins Gespräch zu gehen, kann ein gefährlicher Trigger für andere Dinge sein, die Sie nicht in einem Gespräch sagen sollten – damit kommen wir gleich zum nächsten Punkt…

  1. Defensives Verhalten

Die Unsicherheit, die oft mit schlechter Vorbereitung im Einklang steht, kann zu defensivem Verhalten führen. Sätze wie „Ich weiß nicht, ob dafür überhaupt genug Budget da ist…“ oder „Puh ich weiß nicht genau, aber ich glaube ich war schon sehr gut…“ sind tödlich und verhelfen Ihnen definitiv nicht zu mehr Geld. Es ist kein Fehler seinen Wert anzugeben, aber wie immer gilt das Sprichwort: Der Ton spielt die Musik.

Männer mit Boxhandschuhen

https://www.flickr.com/photos/83532250@N06/7650803410/in/photostream/

  1. Trotziges Verhalten

Wir wissen es doch schon seitdem wir 5 Jahre alt waren- diese Verhalten ist in so ziemlich jeder Lebenslage nutzlos und macht meistens alles nur schlimmer. Im Gehaltsgespräch sich zum Beispiel trotzig mit dem verhassten Kollegen zu vergleichen – „…denn Herr XY macht doch sowieso nie etwas“ – kann einen Bumerangeffekt hervorrufen und ein schlechtes Bild auf Sie werfen. Bei den Aussagen Ihres Vorgesetzten schnippisch kontern, „Ach, mehr bin ich Ihnen nicht Wert?“ ist definitiv auch nicht empfehlenswert. Tipp: Konzentrieren Sie sich auf sich selbst, Ihre Ergebnisse und Leistungen und halten Sie Ihre Emotionen unter Kontrolle, auch wenn Ihnen die Antwort Ihres Chefs nicht gefällt.

  1. Persönliche Interessen

Das neue Auto, wiedereinmal in den Urlaub fahren zu können oder sich einfach die Designertasche kaufen zu können -wir alle wissen, was wir mit einer Gehaltserhöhung machen wollen. Das private Interesse steht bei einer Gehaltsverhandlung aber nicht zur Debatte. All diese Gründe sind irrelevant für Ihren Vorgesetzten. Dieser möchte wissen, was Sie dem Unternehmen gebracht haben und in Zukunft bringen werden. Dem Chef ein schlechtes Gewissen zu bereiten und mehr Geld durch Mitleid zu erreichen, geht garantiert nach hinten los. Vergessen Sie also bei Ihren Vorbereitungen nicht, sich selbst zu fragen: Was habe ich geleistet, um das Unternehmen voranzubringen?

Natürlich gibt es noch mehr Dinge zu beachten, doch das zum Beispiel ein aggressives Verhalten und Drohungen nicht zum Ziel führen, sagt einem der Hausverstand. Kurz zusammengefasst: Konzentrieren Sie sich auf sich selbst, bereiten Sie Ihre Argumente gut vor, zügeln Sie Ihre Emotionen und treten Sie selbstsicher auf. Kompetenz und Freundlichkeit sind schließlich und endlich der Schlüssel zum Erfolg.

Handschlag

https://www.flickr.com/photos/vuhung/14565350736/

—————————-

Wenn auch Sie sich auf Ihre nächste Gehaltsverhandlung vorbereiten müssen, empfehlen wir Argumente und Praxisbeispiele Ihrer Erfolge aufzuschreiben und zusammenzufassen. Dafür haben wir für Sie Blöcke, Hefte & Zettel.

Für noch mehr Informationen rund um Büro und Arbeit schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Kompetenz und Freundlichkeit sind der Schlüssel zum Erfolg.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.