Viking AT

STUDIE: 75 % DER ÖSTERREICHER WOLLEN FLEXIBLER ARBEITEN

STUDIE: 75 % DER ÖSTERREICHER WOLLEN FLEXIBLER ARBEITEN

Wer war nicht neidisch, als es hieß die schwedische Stadt Göteborg testet ein Jahr lang den 6-Stunden-Arbeitstag. Ein Paradies für Arbeitnehmer aber wie realistisch ist es und würde es in Österreich auch klappen? Wir haben eine Umfrage gestartet und Männer und Frauen, die in Österreich einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen und mindestens 18 Jahre alt sind gefragt, was sie von diesem Arbeitsmodell halten.

Überraschend ist es nicht unbedingt, dass die Mehrheit sich für ein 6-Stunden-Arbeitsmodell in Österreich aussprechen würde, denn rund dreiviertel der Studienteilnehmer sind dafür.

Arbeitszeitmodell

Was steckt dahinter?

Wir haben auch die Gründe hinterfragt, die hinter dieser Entscheidung stecken. Dabei fanden wir heraus, dass die Befürworter des 6-Stunden Arbeitstags hoffen ein ausgeglicheneres Privatleben zu führen und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, generell eine bessere Work-Life-Balance zu haben und nicht mehr so gestresst zu sein. 41 % der Befragten sind der Meinung, dass ein niedrigeres wöchentliches Arbeitspensum es ermöglicht bis ins Rentenalter oder sogar darüber hinaus aktiv im Job zu bleiben.

Arbeitszeitmodell

Die Arbeitslast steht einigen Studienteilnehmern im Weg, für 15 % der befragten Arbeitnehmer wäre das Arbeitspensum in einem sechs Stunden langen Arbeitstag nicht zu bewältigen. 12 % finden, dass das Arbeitsmodell nicht in Ihre Branche passen würde. Wir haben uns einige Arbeitsbranchen mal genauer angesehen.

Branchen

Interessant bei den Ergebnissen sind vor allem, dass alle Befragte, die in der Bildung oder dem Rechtswesen beschäftigt sind, ein flexibleres Arbeitsmodell befürworten. Die Hälfte aller Studienteilnehmer, die in der Landwirtschaft und im Bergbau tätig sind sprechen sich gegen das schwedische Arbeitsmodell aus.

Arbeitszeitmodell

In einigen Branchen treten interessante Fakten zum Vorschein, so dass sich zum Beispiel österreichische Arbeitnehmer in IT und Telekommunikation mit Abstand von einem flexibleren Modell erhoffen mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen zu können (75 Prozent) und sich mit einem 6-Stunden Arbeitstag weniger gestresst fühlen würden (69 Prozent). Während die meisten Angestellten in der Tourismus-Branche eindeutig der Meinung sind, sie könnten einfacher bis zum Rentenalter oder darüber hinaus arbeiten.

Clemens Zierler

Clemens Zierler

Wir haben uns zu diesem Thema auch eine Expertenmeinung eingeholt von Clemens Zierler (Geschäftsführer des Instituts für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der Johannes Kepler Universität Linz).

„Vor allem in Branchen mit starker Belastung wäre ein solches Modell denkbar und in jenen Bereichen, in denen hohe Konzentration gefordert ist. Genannt wird hier regelmäßig der Gesundheitsbereich. Andererseits ist es in vielen Bereichen bereits heute sehr unüblich, an das gesetzliche Stundenmaximum von 10 Stunden zu gehen.“

Auf die Frage aller Fragen, ob ein solches Arbeitsmodell in Österreich überhaupt vorstellbar ist, antwortet Herr Zierler folgend:IAA_Logo

„Ja, vorstellbar ist es, allerdings nur sehr langsam. Es bräuchte dazu positive Beispiele, in denen das Modell angenommen und erfolgreich praktiziert wird. Da gut vorstellbar ist, dass ein 6-Stunden-Tag betrieblich nur in Verbindung mit größerer Flexibilität machbar ist, wäre hier eine wichtige begleitende Stellschraube. Insgesamt bin ich der Überzeugung, dass das derzeitige Korsett aus Gesetzen und Kollektivverträgen nicht ausreichend Spielraum für individuell optimierte Lösungen in den Betrieben bietet. Vorstellbar wäre zum Beispiel, größere Spielräume für Versuchsmodelle zu schaffen, welche sozialpartnerschaftlich und wissenschaftlich begleitet werden. So könnten individuelle Lösungen für Betriebe oder sogar einzelne Personen gefunden werden. In solchen „idiosynkratischen Kontrakten“ (speziellen Vereinbarungen zwischen einzelnem/r Arbeitnehmer/in und Arbeitgeber/in) liegt aus meiner Sicht die Zukunft moderner Arbeitsgestaltung, vor allem in Hinblick auf stetig erweiterte Möglichkeiten aufgrund neuer Technologien.“

——————————————–

Ein flexibleres Arbeitsmodell ist jetzt noch ein Traum, um jedoch heute schon das Arbeitspensum organisierter und produktiver zu bewältigen, bieten wir eine Reihe an diversen Aktenschränken für die Organisation Ihres Arbeitsalltags.

Für noch mehr Informationen rund um Produktivität im Arbeitsalltag schauen Sie doch mal auf unserer Facebook-Seite oder bei uns auf Twitter vorbei.

Vor allem in Branchen mit starker Belastung wäre ein solches Modell denkbar und in jenen Bereichen, in denen hohe Konzentration gefordert ist.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on LinkedIn

Comments are closed.